Journalistenzentrum Deutschland

DPV - Deutscher Presse Verband

Leistungen - Aktuelles



Leistungen

Engagement

An dieser Stelle informiert Sie das Journalistenzentrum Deutschland über wichtige Aktivitäten der Verbände DPV und bdfj.



  • Das Mitglied im Focus
    (17.11.16)

    Mitarbeiter des Journalistenzentrum Deutschland besuchen eine Weiterbildungsveranstaltung in Bonn, um die Mitgliederorientierung zu optimieren. Im Kollegenkreis werden Ziele und Maßnahmen der Verbandsprofilierung im Sinne der angeschlossenen Journalisten diskutiert und festgelegt. Kooperationspartner ist die Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM), deren Mitglied der DPV seit über einem Jahrzehnt ist.
  • Verbesserung der Meinungsfreiheit im Iran
    (10.-14.11.16)

    Ein Vorstandsmitglied des Journalistenzentrum Deutschland reist nach Teheran und trifft sich mit der Gruppe Journalisten, welche ihre Pressereise in den Iran abschließen. Im Rahmen eines Gesprächsaustauschs weist er auf der 22. Press Exhibition gegenüber dem iranischen Vizepräsidenten auf die Wichtigkeit des freien Meinungsaustausches hin. Schließlich geben die jungen Kollegen an der größten Fakultät für Medienberufe ihren Unwillen über die eingeschränkte Pressefreiheit im Land zu erkennen. Zum Abschluss des Besuchs treffen sich Vertreter von DPV und bdfj mit dem Leiter der größten Presseagentur des Iran, um über Maßnahmen zu beraten, die den Informationsfluss beider Länder verbessern werden.
  • Deutsche Vereinigung für Parlamentsfragen
    (9.11.16)

    Stellvertretend für das Journalistenzentrum Deutschland ist der DPV seit Jahren Mitglied der Deutschen Vereinigung für Parlamentsfragen (DVParl). Auf der Hauptversammlung wird unter anderem über das Redaktionsprogramm der Zeitschrift für Parlamentsfragen diskutiert. Gegründet wurde die Vereinigung 1970 von Parlamentariern aus Bund und Ländern, Wissenschaftlern, Beamten und Journalisten mit dem Ziel, dem Parlamentarismus die damals wie heute notwendigen Impulse für seine Weiterentwicklung zu geben und das Verständnis für die Arbeitsweise von Parlamenten und Abgeordneten in der Gesellschaft zu fördern.
  • Studie: Einfluss von Journalistenverbänden auf die Gesellschaft
    (7.11.16)

    Die Berufsverbände des Journalistenzentrum Deutschland beteiligen sich an einer Studie des Europäischen Forschungsrates (ERC), um zu erfahren, welche rechtlichen Rahmenbedingungen es in langlebigen Demokratien gibt, um das Verhalten der für die Zivilgesellschaft konstitutionellen und freiwilligen Organisationen zu steuern. Das Projekt „Regulating Civil Society“ wird von verschiedenen europäischen Hochschulen durchgeführt.
  • Pressereise nach Vorderasien
    (4.-11.11.16)

    Eine Gruppe von Journalisten reist in den Iran, um mehr über den Alltag sowie Probleme und Chancen zu erfahren. Das Journalistenzentrum Deutschland hat dazu zahlreiche Termine mit Politikern, Wirtschaftsführern und Kulturschaffenden organisiert. Gleichzeitig bleiben Freiräume für die eigene Recherche, um Land und Leute kennenzulernen und über die Lebensrealität der theokratischen Republik zu berichten.
  • Presseball Berlin 2017 - Pressekonferenz
    (2.11.16)

    Unter großer Beteiligung der Medien findet die erste Pressekonferenz zu dem traditionellen und legendären Event statt. Neben der Vorstellung des Rahmenprogramms bietet sich für Reporter ohne Grenzen die Möglichkeit, ihre Arbeit einem größeren Publikum vorzustellen. Die Pressefreiheitsorganisation wird aus den Überschüssen der Veranstaltung unterstützt werden, welche am 14. Januar 2017 stattfindet. DPV und bdfj sind Kooperationspartner des Presseball Berlin.
  • Vorstandstreffen International Press Institute (IPI)
    (21.10.16)

    Der Vorstand des deutschen Nationalkomitees, dem Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland angehören, trifft sich zu weiteren Gesprächen und Planungen. Carl-Eugen
    Eberle, ehemaliger Justitiar des ZDF und Vorsitzender des deutschen Nationalkomitees, betont, das Hamburg als traditioneller Medienstandort beste Voraussetzungen für die erfolgreiche Durchführung dieses bedeutenden Kongresses besitzt, welcher vom 18. bis 20. Mai kommenden Jahres stattfindet.
  • Internationales Treffen von Journalisten
    (29.9.-4.10.16)

    In Italien treffen sich Vertreter von DPV und bdfj mit Kollegen aus Österreich, der Schweiz und Deutschland, um Maßnahmen zur Verbesserung der Situation Medienschaffender zu planen. Die Gespräche verlaufen bei guter Atmosphäre und bringen eine Vielzahl von Ergebnissen.
  • Gründung internationale Journalistenschule
    (26.9.16)

    Das Journalistenzentrum Deutschland trifft sich mit Vertretern ausländischer NGOs, um die Etablierung des German-European Institute of Journalism voranzutreiben. Ein Konsortium aus Südostasien bietet eine Kooperation an, es werden detaillierte Maßnahmen zur Umsetzung und Gründung vereinbart. Besonders in Ländern, in denen sich das Bildungssystem in einer Zweiklassengesellschaft befindet, ist der Bedarf an Aus- und Weiterbildung besonders hoch. Das German-European Institute of Journalism hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau hier anzusetzen und Fachschulen zu schaffen, in denen praxisorientiert das Handwerkszeug für den Beruf als Journalist vermittelt wird.
  • Podiumsdiskussion zur Situation der Migranten
    (26.9.16)

    Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel eröffnet die Podiumsdiskussion, welche im Rahmen einer Buchvorstellung die Gelegenheit zum Austausch mit Behördenvertretern, Flüchtlingsbeauftragten und Journalisten bietet. Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland geben Einblick in die unterschiedlichen Verfahrensweisen und Standpunkte hinsichtlich der publizistischen Umsetzung dieses Themas.
  • Internationaler Journalistenaustausch
    (24.-30.9.16)

    DPV und bdfj konnten offizielle Vertreter des Landes Iran davon überzeugen, Journalisten zu einem Kennenlernen nach Deutschland zu senden. Hier lernen die ausländischen Kollegen hiesige Medienhäuser kennen und werden gleichzeitig mit den ethischen Grundwerten unseres Berufsstandes bekannt gemacht. Im Dezember ist auf Einladung des Journalistenzentrum Deutschland geplant, einer größeren Gruppe von Berichterstattern die Situation der Medien in Deutschland aufzuzeigen.
  • Dokumentar-Genre Filmfestival Schweiz
    (10.-13.8.16)

    Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland besuchen das Filmfestival Locarno, um sich mit den Inhalten des Genre Dokumentarfilm auseinander zu setzen.
  • journalistenblatt 2-16
    (1.8.16)

    Die aktuelle Ausgabe des Medienmagazins für Journalisten beschäftigt mit diesen und anderen Themen:
    • Die ersten Pressegespräche in Teheran nach den Sanktionen
    • Ist Boulevard Meinungsfreiheit?
    • Datenjournalismus als Geschäftsmodell
    • Rechtliche Grenzen des Fotojournalismus
    • Lizenz zum Berichten - Journalistenvisa
    • Im Visier der Meute - gibt es ein zuviel an Recherche?
  • Internationale Literatur-Konferenz
    (20.-22.7.16)

    Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland besuchen die International Conference on Social Science, Literature, Economic and Education, welche vom Ontario College for Research and Development organisiert wird. Für die Berufsverbände DPV und bdfj ist dabei die Entwicklung von Werkzeugen zum Wissenstransfer von besonderer Bedeutung.
  • Arbeitsgruppensitzung des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB)
    (19.7.16)

    Die Arbeitsgruppe „Konzept für eine BFB-Initiative zum Wesen der Freiberuflichkeit“ trifft sich zur Beratung, wie die Freien Berufe und ihre Grundwerte in der Öffentlichkeit durchgesetzt und noch stärker sichtbar gemacht werden können. Kernmerkmale der Freiberuflichkeit samt wichtiger Kennzahlen müssen dazu griffig aufbereitet und formuliert werden, um die Verantwortungsträger aus Politik und Wirtschaft zu informieren. Der BFB vertritt als einziger Spitzenverband der freiberuflichen Kammern und Verbände die Interessen der Freien Berufe in Deutschland. Der DPV ist seit langem stellvertretend für das Journalistenzentrum Deutschland Mitglied.
  • Deutsche Sektion des International Press Institute (IPI) tagt bei DPA
    (5.7.16)

    Die nationale Sektion des International Press Institute (IPI) ist Gast bei der DPA Deutsche Presse Agentur. Die IPI-Zentrale in Wien wird dabei durch die angereiste Direktorin Barbara Trionfi vertreten, welche unter anderem zu den Aktivitäten auf den Tätigkeitsfeldern Sicherheit für Journalisten, Verhalten bei Verunglimpfung von Journalisten insbesondere in Social Media Kanälen sowie Verteidigung von Kollegen gegenüber richterlichen Übergriffen berichtet. Gemeinsam wird beschlossen, den kommenden Weltkongress 2017 in Deutschland zu veranstalten. Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland sitzen auch im Vorstand des deutschen Komitees von IPI. In der Organisation sind führende Redakteure und Zeitungsherausgeber aus 115 Staaten als Mitglieder vernetzt.
  • Start der regelmäßigen Überprüfung der journalistischen Tätigkeit
    (16.6.16)

    Behörden und andere Institutionen erwarten zu Recht, dass die journalistische Tätigkeit der Inhaber von Presseausweisen regelmäßig geprüft wird. Wie in den letzten Jahrzehnten auch startet deshalb heute die regelmäßige Abfrage nach aktuellen Nachweisen. DPV und bdfj bedanken sich bei allen Betroffenen über ihr Verständnis für dieses zeitaufwändige Verfahren.
  • Ausgabe von Presseausweisen ausschließlich an Journalisten
    (3.6.16)

    Die Berufsverbände des Journalistenzentrum Deutschland erklären gegenüber den politischen Verantwortungsträgern ihre generelle Zustimmung zu einem Beschluss der Justizministerkonferenz, die Wiedereinführung von amtlich anerkannten Presseausweisen nach festgelegten Kriterien zu forcieren.
  • Afrikanisches Film Festival
    (24.-25.5.16)

    Die Vielfältigkeit Afrikas zeigt sich auch an den unterschiedlichen Dokumentationen, welche von dem aufstrebenden Kontinent stammen. Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland verfolgen die Entwicklung der Medienlandschaft weltweit und begleiten das African Film Festival.

  • Vorstand hält bei Buchvorstellung Laudatio
    (24.5.16)

    Gemeinsam mit dem Offenbacher Oberbürgermeister hält ein Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland die Laudatio bei der Vorstellung des neuen Buches „Der fremde Erfolgsfaktor“. Moderiert von der TV-Journalistin Julia Bauer liest der Unternehmer Jamal Qaiser aus seinem Erstlingswerk. Im Anschluss findet eine konstruktive Diskussion mit dem Publikum statt.
  • Journalistenaustausch mit Iran
    (22.-29.5.16)

    Auf Einladung von DPV und bdfj besucht eine Redakteurin der Iran Daily Newspaper für einen Journalistenaustausch Deutschland. Neben der Bundesgeschäftsstelle besucht sie Redaktionen und Medienhäuser an verschiedenen Orten der Republik. Der Aufenthalt dient der gegenseitigen Verständigung und dem Kennenlernen von Medienschaffenden aus Deutschland und dem Staat in Vorderasien. Ein weiterer Transfer in beide Richtungen ist geplant.
  • Neuer Webauftritt für das Medienmagazin journalistenblatt
    (21.5.16)

    Ab sofort finden Sie das aktuelle ebenso wie alle bisherigen Magazine unter www.journalistenblatt.de digital als E-Paper sowie im speicherfreundlichen PDF-Format, um gelesen, durchgeblättert, gespeichert und kommentiert zu werden. Ein Langzeitarchiv mit allen Editionen bietet den Mitgliedern von DPV und bdfj die Möglichkeit, lieferbare Ausgaben bei Interesse bequem nachzubestellen. Abgerundet wird die Sammlung durch eine Indexierung mit direkter Auffindefunktion.
  • Pressereise nach Teheran
    (13.-19.5.16)

    Zum ersten Mal seit Ende der Sanktionen empfangen iranische Regierungsvertreter bei einer vom Journalistenzentrum Deutschland organisierten Pressereise ausländische Journalisten zum Gespräch in Teheran und antworten umfangreich auf die gestellten Fragen. Neben Freelancern sind Korrespondenten von beispielsweise Frankfurter Allgemeine Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Kleine Zeitung und Die Zeit mit von der Partie.
  • Treffen mit Vertretern anderer Journalistenverbände
    (9.-14.5.16)

    DPV und bdfj treffen sich mit Vertretern anderer nationaler Journalistenverbände, um über eine Verbesserung der Beziehungen und einen Ausbau der Kooperationen im Sinne der Medienszene zu sprechen. Es werden Absichtserklärungen vereinbart, von deren Umsetzung die Mitglieder der verschiedenen Berufsverbände profitieren werden.
  • World Freedom Press Day der Vereinten Nationen
    (2.-4.5.16)

    DPV und bdfj nehmen als einzige Vertreter deutscher Journalistenverbände an der wichtigsten Veranstaltung zum Internationalen Tag der Pressefreiheit teil. Seit 1993 und der Deklaration von Windhuk wird zu diesem Datum weltweit an die Meinungsfreiheit erinnert. Die Vereinten Nationen haben hochrangige Vertreter aus der Medienszene eingeladen, um sich über den aktuellen Stand und zukünftige Verbesserungen auszutauschen.
  • Diskussion: Spannungsfeld Nahost
    (18.4.16)

    Der langjährige Nahostkorrespondent der Wochenzeitung Die Zeit, Dr. Michael Lüders, zeichnet die aktuellen Konfliktlinien im Nahen Osten nach und berichtet über seine Erfahrungen in der Region. Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland beteiligen sich an der Veranstaltung, welche in eine Diskussion mit den anwesenden Gästen mündet.
  • Foto-Pressereise nach Spitzbergen/Arktis
    (14.-23.3.16)

    In 9 Tagen legt eine Gruppe von Bildjournalisten 1.000 Kilometer mit dem Schneemobil zurück und besucht atemberaubende Plätze in Spitzbergen. Die von DPV und bdfj unterstützte Pressereise ermöglicht den Teilnehmern Zugang zu Regionen, welche alleine kaum oder nur unter extremem Aufwand zu erreichen wäre. Nicht Menschen besiedeln diese Gegend, sondern Wale, Eisbären und Seelöwen, nicht zu vergessen der König der Arktis, der gewaltige Polarbär. Was für Fotografen normalerweise unmöglich ist, wird hier erlebt.
  • Arbeitsgruppensitzung Bundesverband Freie Berufe (BFB)
    (22.2.16)

    Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland bringen in der Arbeitsgruppe „Konzept für eine BFB-Initiative zum Wesen der Freiberuflichkeit“ die Interessen von Berichterstattern ein. Auf hochrangiger Ebene werden denkbare Skizzen für eine derartige Initiative diskutiert und identifiziert. Mit ihrem Engagement sammeln die Freien Berufe Zustimmung im politischen Raum und sind gern gesehene Ratgeber.
  • Neue Bundesgeschäftsstelle für noch besser organisierten Service
    (1.1.16)

    Die Berufsverbände DPV und bdfj ziehen um - vom 1. Stockwerk in das Erdgeschoss. Die neuen Räumlichkeiten sind noch besser auf den Servicegedanken für die Mitglieder abgestimmt und eingerichtet. Alle Kontaktdaten bleiben bestehen. Die Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle freuen sich auf den Besuch der Kollegen für einen Gedankenaustausch oder auch nur auf eine Tasse Kaffee.

Seite ausdrucken Seite empfehlen