Journalistenzentrum Deutschland
Trägerverband
Mainvisual

Engagement 2012

Engagement 2012

Engagement-Archiv - Seite 3

Seite 3 von 4.

22.06.2012

Versammlung von Deutschlands größter Organisation für Freiberufler

Vertreter von DPV und bdfj beteiligen sich an der Versammlung des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) in Berlin. Dabei werden verschiedene sachliche und organisatorische Entscheidungen zur Unterstützung von Freiberuflern getroffen.

22.06.2012

Medienmagazin und Journalistenzentrum Deutschland vereinbaren weitere Kooperation

Das Medienmagazin Nitro und das Journalistenzentrum Deutschland verabreden eine Fortführung ihrer überaus erfolgreichen Zusammenarbeit. Wie bisher werden dabei die Themen im Vordergrund stehen, die für Journalisten interessant und wichtig sind.

25.-26.05.2012

Der Journalist als Marke

In den neugeschaffenen Seminarräumen des Journalistenzentrum Deutschland trifft sich eine Gruppe Journalisten, um an dem Workshop „Der Journalist als Marke" teilzunehmen. Die Veranstaltung wird von dem aus den Medien bekannten Dipl.-Psychologen und Personalcoach Michael Thiel zusammen mit Pressesprecherin Kerstin Nyst moderiert. Gemeinsam mit den Trainern arbeiteten die Teilnehmer an zwei Tagen an persönliche Stärken und Schwächen, besonderen Talenten und Fähigkeiten, um sich im Medienbusiness erfolgreich zu positionieren und sich am besten „verkaufen“ zu können.

24.05.2012

Studie zur elektronischen Kommunikation im Verlagswesen

DPV und bdfj unterstützen mit ihrer Teilnahme eine Studie zur elektronischen Kommunikation im Verlagswesen. Fragestellungen hinsichtlich Branchenabgrenzungen oder individuellen Medienlösungen dienen der Verbesserung von Leistungen für die Presselandschaft.

03.05.2012

Tag der Pressefreiheit

Das Journalistenzentrum Deutschland engagiert sich auch in diesem Jahr für den Bildband „Fotos für die Pressefreiheit" von Reporter ohne Grenzen. In Bildern und Texten dokumentiert das Werk (www.medienbu.ch, Fachbuch-Nr. 03502) die aktuellen Ereignisse vor allem in Staaten, in denen unabhängige Medien unter Druck stehen.

24.04.-01.05.2012

Zweite diesjährige Pressereise nach Pakistan

Zum zweiten Mal in diesem Jahr organisieren die Berufsverbände des Journalistenzentrum Deutschland eine Presse-Exkursion in ein Land im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit. Die nach Pakistan mitgereisten Journalisten treffen auf hochrangige Vertreter von Politik, Kultur und Medien.

18.04.2012

Schrift "Das Journalisten-Visum" neu aufgelegt

Die Schrift "Das Journalisten-Visum" (Nr. 8515) erscheint erweitert und überarbeitet in 5. Auflage. Sie behandelt die Erlangung einer beruflichen Reiseerlaubnis für einige Länder im Speziellen und für den Rest im Allgemeinen. Wertvolle Tipps können Ärger und unnötige Laufereien vermeiden helfen.

12.04.2012

Vortrag über das KSVG

Heute findet in den neugeschaffenen Seminarräumen des Journalistenzentrum Deutschland ein Vortrag zu dem Thema Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) statt. Hierzu laden die Berufsverbände DPV und bdfj in Kooperation mit der Hamburger Rechtsanwältin Atefeh Shariatmadari ein, welche bereits mehrere Fachaufsätze zum Thema veröffentlicht hat.

01.04.2012

Mitglieder von DPV und bdfj bei Spitzenvereinigung der Freien Berufe zu finden

Die Datenbank www.Journalisten-im-Netz.de ist jetzt auch bei dem Bundesverband der Freien Berufe (BFB) aufgenommen worden. Interessierten aus dem Bereich der Spitzenvereinigung der freien Berufe wird damit in der Kategorie „Journalisten" exklusiv die Möglichkeit gegeben, die Mitglieder von DPV und bdfj zu kontaktieren.

27.03.-03.04.2012

Pressereise Pakistan

Das Journalistenzentrum Deutschland veranstaltet erneut eine Pressereise nach Pakistan. Unter der Leitung von Fachgruppenleiter Shams-Ul Haq und Pressesprecherin Kerstin Nyst kommen die mitreisenden Journalisten mit hochrangigen Vertretern unterschiedlichster Metiers ins Gespräch. Ein Interview mit dem Imam der roten Moschee, die Besichtigung der angegliederten Koranschule oder der Austausch mit verschiedenen Politikern sind dabei Zusammentreffen, welche für einzelne Korrespondenten normalerweise schwierig bis unmöglich zu arrangieren sind.

Seite 3 von 4.

Seite empfehlen Seite drucken