Journalistenzentrum Deutschland
Trägerverband
Mainvisual

Engagement-Archiv

  • Wo sind Sie
  • Home
  • Engagement-Archiv

Engagement-Archiv - Seite 3

Seite 3 von 28.

28.09.-02.10.2017

18. Radsport-Weltmeisterschaft der Journalisten

Zum ersten Mal findet die Weltmeisterschaft der Journalisten in Deutschland statt. Wie in den Vorjahren unterstützen DPV und bdfj Kollegen, um mit dem schweißtreibenden Sport Deutschland zu repräsentieren und um internationale Kontakte zu knüpfen. Veranstaltungsort der 18. World Press Cycling Championships ist Bad Dürrheim im Schwarzwald. Die Medien-Radsportler profitieren dabei von der idealen und hoch professionellen Infrastruktur der Veranstaltung Riderman. Wir gratulieren zu Plätzen im Mittelfeld von Journalisten aus der ganzen Welt.

01.10.2017

Neues Gesetz bedroht Meinungs- und Pressefreiheit

Heute tritt ein Gesetz in Kraft, welches nach Meinung vieler Experten schwerwiegende Grundrechtseingriffe ermöglicht. Bei einer Anhörung im Bundestag erklärten gleich 7 von 10 Sachverständigen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz für verfassungswidrig. Außerdem "bedrohe es die Meinungs- und Pressefreiheit". In die gleiche Kerbe schlägt der UN-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit in einem offenem Brief: "...das Gesetz gefährdet die Menschenrechte auf Meinungsfreiheit und Privatsphäre. Im Zweifel würden Internetfirmen auch legale Inhalte löschen." Mit Äußerungen, welche nicht strafrechtlich relevant sind, muss man sich im Zweifelsfall auch online argumentativ auseinandersetzen. Wenn aber durch dieses Gesetz die Praxis entsteht, solche Äußerungen zu verbieten und zu zensieren, sind Grundrechte wenig wert. DPV und bdfj haben früh über die Schwächen und Eingriffe informiert und sich gegenüber den Ministerien entsprechend positioniert. Die Berufsverbände werden sich auch in Zukunft im Sinne der Meinungsfreiheit dahingehend engagieren, dass diese Verordnung wieder außer Kraft tritt. 

26.09.2017

Kolumnist Kadri Gürsel aus Untersuchungshaft entlassen

Eine Woche vor seiner Verhaftung spekulierte der türkische Journalist gegenüber Vertretern des Journalistenzentrum Deutschland, dass das Risiko einer Festnahme bei seiner Rückkehr in die Türkei hoch sei - leider nicht unbegründet, wie sich herausstellte. Nach 11 Monaten in Untersuchungshaft wurde er nun vorläufig freigelassen. DPV und bdfj hatten sich, auch gemeinsam mit dem International Press Institute (IPI), entschieden für seine Freilassung eingesetzt. Gürsel betonte, dass Journalisten nicht wie Terroristen behandelt werden dürfen, wenn sie ihrem Recht auf freie Berichterstattung nachkommen. Er verwies darauf, dass noch über 150 weitere Medienschaffende in der Türkei im Gefängnis sitzen. Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland, welche gleichzeitig im Vorstand von IPI-Deutschland engagiert sind, werden die Situation weiterhin genau beobachten.

01.-23.09.17

Dokumentarfilme auf Film Festival

Die großen Erfolge von Dokumentarfilmen in der jüngeren Vergangenheit haben die Produktionsstudies dazu veranlasst, diese vermehrt auf die Leinwand zu bringen. Vertreter von DPV und bdfj beschäftigen sich mit den Dokumentarfilmen auf den Film Festivals, da eine erhebliche Anzahl von Mitgliedern der Berufsverbände in diesem Genre arbeitet.

24.08.2017

Printausgaben des Medienmagazins journalistenblatt für Hochschulen und andere Bildungsstätten kostenfrei beziehbar

Das Medienmagazin journalistenblatt ist mit seiner Vielfalt an medienrelevanten Themen und im 12. Jahr des Erscheinens längst eine etablierte Größe. Ein Gros der Artikel erfreut sich über einen längeren Zeitraum einer Aktualität, welche der Öffentlichkeit im Online-Archiv unter www.journalistenblatt.de zur Verfügung steht. Mitglieder von DPV und bdfj haben jetzt außerdem die Möglichkeit, die Printausgaben nicht vergriffener Ausgaben kostenfrei nach Hause zu bestellen. Gleichzeitig bieten wir Hochschulen und anderen Bildungsstätten für Journalisten ebenso wie berufsbezogenen Veranstaltern an, eine kostenlose Auswahl des Magazins für Medienmacher anzufordern.

17.08.2017

Neuerscheinung Ratgeber "Ausbildung. Weiterbildung. Fortbildung."

Der Ratgeber "Ausbildung. Weiterbildung. Fortbildung." (Nr. 8506) wurde komplett überarbeitet und ist neu erschienen. Bei dem Verzeichnis handelt es sich um das sicherlich umfangreichste Werk seiner Art im deutschsprachigen Raum. Es werden mehrere hundert Bildungsinstitutionen mit voller Anschrift, Telefon- und Telefaxnummer sowie Email und Internetadresse nachgewiesen, welche sich mit der Qualifikation von Medienschaffenden beschäftigen. Angesprochen werden nahezu alle Berufsbilder aus den Bereichen Journalismus, Medien und  Kommunikation. Viele davon werden mit einer Kurzbeschreibung und Informationen zu Voraussetzungen, Lehrdauer und möglichen Abschlüssen ausführlich dargestellt. Ob für Berufsstarter, welche einen Ausbildungsplatz in der Branche suchen oder für „alte Hasen“, die sich für den beruflichen Aufstieg fit machen wollen; diese Schrift zeigt die möglichen Ansprechpartner auf. Der Ratgeber kann unter www.schriftenreihe.info kostenfrei heruntergeladen werden.

01.08.2017

Laufkötter: "Berechtigte Interessen von Journalisten durchsetzen"

Vorstand und Presseabteilung des Journalistenzentrum Deutschland verfolgen in langen Gesprächsrunden alle Möglichkeiten, um die "berechtigten Interessen von Journalisten durchzusetzen" (Originalton Christian Laufkötter, Pressesprecher). Dabei wird vereinbart, die Interventionsmöglichkeiten gegenüber Politik und Gesellschaft auszubauen. Schon bisher werden regelmäßig Abgeordnete über die Belange der Medien informiert, Veranstaltungen im In- und Ausland zur Kontaktpflege besucht und zahlreiche Presseverteiler genutzt.

25.07.2017

Routinemäßige Überprüfung der journalistischen Tätigkeit gestartet

Die Berufsverbände haben heute die routinemäßige Überprüfung der haupt- (DPV) bzw. zweitberuflich (bdfj) journalistischen Tätigkeit eingeleitet. Denn Journalisten brauchen für ihre tägliche Arbeit einen Presseausweis, der nach nachvollziehbaren Kriterien ausgestellt wird. Als Berichterstatter erfüllen sie eine wichtige gesellschaftspolitische Funktion. So haben sie Sachverhalte oder Vorgänge öffentlich zu machen, deren Kenntnis für die Gesellschaft von allgemeiner, politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Bedeutung ist. Durch ein umfassendes Informationsangebot in allen publizistischen Medien sollten Journalisten die Grundlage dafür schaffen, dass jeder Bürger die in der Gesellschaft wirkenden Kräfte erkennen und am Prozess der politischen Meinungs- und Willensbildung teilnehmen kann. Dies sind Voraussetzungen für das Funktionieren des demokratischen Staates. Mitglied in DPV oder bdfj kann deshalb nur werden, wer seine Profession als Journalist nachweist. Die Mitgliedschaft ist ein Erkennungsmerkmal für professionelle Medienmacher.

27.06.2017

DPV und bdfj wieder Partner für den Presseball Berlin 2018

Seit 1872 gehört der Presseball Berlin, der als Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten notleidender Journalisten ins Leben gerufen wurde, zu den schönsten und wichtigsten Begegnungsplattformen für Persönlichkeiten aus der internationalen Medienwelt sowie von relevanten Exponenten aus Wirtschaft, Kultur, Politik, PR, Werbung und Kommunikation. Gleichzeitig ist der Presseball auch ein Ball der Interkulturalität, Künstler und Schriftsteller, die diesem Abend das besondere Flair verleihen. Nach einem hervorragenden diesjährigen Fest sind DPV und bdfj auch im kommenden Jahr wieder als Kooperationspartner dabei. Am 13. Januar 2018 geht die Geschichte weiter.

27.06.2017

Engagement für journalistische Interessen auf Wirtschaftstag

Unter Beteiligung der Bundeskanzlerin findet in Berlin der Wirtschaftstag 2017 statt. Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland stehen als geladene Gäste im Austausch mit Politik und Wirtschaft, um die Interessen von Medienschaffenden in die zahlreichen Diskussionen einzubringen. Der Wirtschaftstag gilt Jahr für Jahr als eines der hochkarätigsten Foren für die Begegnung und den Austausch von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen. Ganz bewusst stellt die Veranstaltung deshalb wichtige Zukunftsthemen, die über die künftige Wettbewerbsfähigkeit entscheiden, in den Fokus.

Seite 3 von 28.

Seite empfehlen Seite drucken