Journalistenzentrum Deutschland
Trägerverband
Mainvisual

Pressereisen

Pressereise 2018 „Pakistan nach den Wahlen“

PRESSEREISE PAKISTAN

 

Reiseziel:

Pakistan (Südasien), u.a. mit den Großstädten Islamabad, Karachi, Lahore sowie falls möglich dem Swat-Distrikt

Zeitraum:

18. bis 27. Oktober 2018 (+/- 1 Tag)

Anmeldefrist:

20. September 2018 (Zulassung nach Auswertung der Unterlagen sowie nach Reihenfolge des Eingangs. Mitglieder der Berufsverbände DPV und bdfj werden bevorzugt behandelt.)

Kostenanteil:

EUR 980,-- pauschal für Nichtmitglieder bzw. EUR 880,-- pauschal für Mitglieder von DPV und bdfj. Darin enthalten sind Hin- und Rückflug von Frankfurt/Main (Deutschland) nach Pakistan, alle innerhalb des Reiselandes organisierten Transporte (Fahrzeuge mit Fahrer, Taxis, Flüge), sämtliche Hotelübernachtungen (von Sterne-Kongress-Hotel bis Gästehaus-Standard), Sicherheitsvorkehrungen, die Stellung eines journalistischen Reiseleiters, die gemeinsam eingenommene Verpflegung sowie die Pressereise-Organisation samt allen Exkursionen. Die Kosten der Reise werden subventioniert. Unser Fachgruppenleiter Herr Haq ist Ihnen bei der Flugsuche/-buchung ab anderen Flughäfen gerne behilflich.

Anmeldung:

verbindlich (schriftlich per Email/Fax/Post) Anmeldebogen als PDF

Bitte fügen Sie dieser Anmeldung unbedingt folgende Unterlagen bei:
1.) tabellarischer beruflicher Lebenslauf
2.) 2 bis 3 Arbeitsproben, wenn möglich
3.) kurzes formloses Motivationsschreiben, aus welchem das berufliche Interesse an der Pressereise hervorgeht.

Senden Sie die komplette Anmeldung an das Journalistenzentrum Deutschland info@journalistenverbaende.de oder per Post an
Journalistenzentrum Deutschland
Stresemannstr. 375
D-22761 Hamburg

Abflug- bzw. Ankunftsflughafen Deutschland:

Frankfurt am Main (bzw. nach Absprache)

Reiseablauf:

Pakistan ist ein Land voller Widersprüche und wird zuerst mit Terror und Selbstmordattentaten in Verbindung gebracht. Nur wenige westliche Journalisten haben die Möglichkeit, in diesem Land persönlich und zugleich sicher zu recherchieren und somit aus erster Hand zu berichten. Es bedarf einiger Kontakte, um gewünschte Gesprächspartner zu treffen oder außergewöhnliche Orte, Organisationen oder Einrichtungen zu besuchen. Im Fokus dieser Pressereise stehen natürlich die Politik, aber auch Kultur, Wirtschaft, Bildung und Medien Pakistans. So erhält man einen guten Einblick in die tatsächlichen Geschehnisse dieses Landes und kann Erfahrungen aus erster Hand publizieren. Neben Besuchen von Moscheen, Museen, Theatern, Bildungseinrichtungen wie Universitäten sind unter anderem auch Gespräche mit Journalistenkollegen von TV- oder Radiosendern bzw. Printmedien sowie großen Wirtschaftsunternehmen und hochrangigen Politikern Pakistans geplant. Ein Treffen mit dem pakistanischen Premierminister ist vereinbart.

WEITERE INFORMATIONEN ZU DER PRESSEREISE

 

Journalistentag in Deutscher Botschaft:

Das Journalistenzentrum Deutschland hat einen Journalistentag initiiert. In Zusammenarbeit mit der deutschen Botschaft wird dieser am 25. Oktober 2018 in der pakistanischen Hauptstadt stattfinden. Bekannte pakistanische Journalisten treffen auf die Teilnehmer der Pressereise und begeben sich gemeinsam mit dem deutschen Botschafter in einen Dialog zu regionalen und weltpolitischen Fragen.

Themenschwerpunkte:

Pakistan nach der Wahl und die Auswirkungen auf Politik, Kultur, Wirtschaft, Bildung, Medien, Sport (weitere Recherchewünsche können vorab gerne geäußert werden).

Reiseablauf:

Den genauen Reiseablauf erfahren die Teilnehmer -auch aus Sicherheitsgründen- erst kurz vor dem Abflug. Ein außergewöhnliches und umfangreiches Tour-Programm ist aufgrund der zahlreichen Beziehungen des Journalistenzentrum Deutschland gesichert. Besuche bei hochrangigen Institutionen und Treffen deren Vertreter sind fest eingeplant.

Referenzen:

Das Journalistenzentrum Deutschland ist seit vielen Jahren Veranstalter und Partner bei der Organisation von Pressereisen nach beispielsweise Pakistan, Afghanistan, Iran, Namibia oder an das Nordpolarmeer.
Hier können Programmpunkte genannt werden, welche das Journalistenzentrum Deutschland bei früheren Pressereisen umgesetzt hat: Interviewtermine und Treffen mit Premierministern, Fachministern, Staatssekretären, Sprechern und anderen hochrangigen Vertretern verschiedener Ministerien, Gespräche mit Oppositionellen; Austausch mit anderen Presse- und Medienverbänden; exklusive Besuche bei Inlandsaufklärungsdiensten und Diskussionen mit hochrangigen Entscheidungsträgern; Termine mit Direktoren von Instituten für strategische Studien u.ä. mit anschließendem Pressetermin; Hubschrauberflüge in Krisengebiete – dort Pressetermin mit hochrangigen Militäroffizieren, Treffen mit Extremistenführern (Al Qaida, Taliban); Besuche bei privaten und staatlichen Medienanstalten und Privatsendern mit Empfang durch Chefredakteure; Besuche in Universitäten, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen; Recherchebesuche bei „gewöhnlichen“ Bürgern. Impressionen und Informationen über die jüngeren Pressereisen finden Sie in Publikationen wie beispielsweise FAZ, NZZ oder Kleine Zeitung wie auch in zahlreichen Ausgaben des Medienmagazins journalistenblatt (www.journalistenblatt.de) sowie auf der Webseite unseres Fachgruppenleiters (www.s-haq.com).

Teilnehmerzahl:

Im Interesse guter Recherchemöglichkeiten und individueller Wünsche der Reiseteilnehmer wird die Gruppe der teilnehmenden Journalisten mit insgesamt ca. 12 Personen klein gehalten. Als Delegationsleitung ist der Fachgruppenleiter für Internationale Beziehungen, Shams-Ul Haq, vom Journalistenzentrum Deutschland verantwortlich, welcher die Reise begleiten wird.

Reiseorganisation:

Das Journalistenzentrum Deutschland bereitet die Organisation der Transporte, Sicherheitsmaßnahmen, Ortskräfte, Übernachtungen, Visa, Arbeitsgenehmigungen und weiterer Notwendigkeiten vor.

Voraussetzungen:

Gültiger Reisepass; Versicherungsschutz; Verständnis der englischen Sprache; Abgabe eines Haftungsverzichts; allgemein körperlich guter Gesundheitszustand.

In den Kosten enthalten:

Hin- und Rückflug von Deutschland in das Zielland, alle innerhalb des Reiselandes organisierten Transporte (Fahrzeuge mit Fahrer, Taxis, Flüge), sämtliche Hotelübernachtungen (Pakistan, Iran: Gästehaus-Standard, 4-Sterne Hotels. Afghanistan: Bundeswehrkasernen, Gästehaus-Standard), die Stellung eines journalistischen Reiseleiters, die gemeinsam eingenommene Verpflegung sowie die Pressereise-Organisation samt allen Exkursionen. Die Kosten der Reisen werden subventioniert.

Reisezusage:

Teilnehmer erhalten baldmöglichst nach Anmeldung eine Reisezusage. ACHTUNG: Da das Stattfinden dieser ungewöhnlichen Pressereisen von behördlichen Genehmigungen u.ä. abhängt, besteht die Gefahr, dass die Exkursionen -auch kurzfristig- abgesagt werden müssen. Für diesen unwahrscheinlichen Fall werden den Teilnehmern selbstverständlich alle bereits gezahlten Beträge umgehend erstattet. Gleiches gilt für den Fall einer Terminverschiebung.

Ansprechpartner:

Für Fragen rund um die Reise können Sie unseren Fachgruppenleiter für Internationale Beziehungen, Herrn Shams-Ul Haq, unter der Telefonnummer 0176/1786 1786 oder per Email shamsul-haq@hotmail.de auch direkt kontaktieren. Shams-Ul Haq ist Buchautor („Die Brutstätte des Terrors“, SWB Media Publishing) und als freiberuflicher Journalist u.a. für N24, Die Welt oder Focus unterwegs.

Für organisatorische Fragen steht Ihnen die Bundesgeschäftsstelle ebenfalls jederzeit gerne zur Verfügung.

Teilnahme auf eigene Gefahr. Änderungen vorbehalten.

Seite empfehlen Seite drucken