Journalistenzentrum Deutschland
Trägerverband
Mainvisual

Willkommen beim DPV, dem Verband für Journalisten

  • Wo sind Sie
  • Home

Termine

27.02.20 12:00 Uhr
27.02.20 14:00 Uhr
27.02.20 14:00 Uhr
05.03.20 12:00 Uhr
05.03.20 14:00 Uhr
05.03.20 16:00 Uhr
12.03.20 12:00 Uhr
12.03.20 14:00 Uhr
12.03.20 14:00 Uhr
19.03.20 12:00 Uhr
19.03.20 14:00 Uhr
19.03.20 16:00 Uhr
26.03.20 12:00 Uhr
26.03.20 14:00 Uhr
26.03.20 14:00 Uhr
02.04.20 12:00 Uhr
02.04.20 14:00 Uhr
02.04.20 16:00 Uhr
09.04.20 12:00 Uhr
09.04.20 14:00 Uhr

Engagement

03.02.2020

Journalisten erhalten Hilfe bei Online-Angriffen

Das International Press Institute (IPI) bietet über die Onlineplattform Ontheline wichtige Informationen für Journalisten, die von Online-Angriffen bedroht sind. Zwei neue Videoserien geben praktische Tipps für den Alltag. Die kürzlich eingeführte Newsroom-Onlineplattform Ontheline (https://newsrooms-ontheline.ipi.media) bietet Tools und Empfehlungen, mit denen Journalisten und Redaktionen Abwehrmaßnahmen gegen Online-Belästigungen entwickeln können. DPV und bdfj engagieren sich seit ihrem Bestehen für
die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland und der ganzen Welt und sind im dreiköpfigen
Vorstand des deutschen Nationalkomitees von IPI vertreten.

28.01.2020

PressCreditCard jetzt auch für Journalisten in Österreich und Frankreich

War die Kreditkarte für Journalisten bisher nur für Kollegen in Deutschland erhältlich, so hat sich dies jetzt geändert. Die herausgebende Bank hat das Plastikgeld jetzt auch für die Länder Österreich und Frankreich eingeführt. Die Mitglieder von DPV und bdfj in den beiden Ländern können die PressCreditCard ab sofort gebührenfrei erhalten. Dazu können diese einfach www.presscreditcard.de aufrufen und die Kreditkarte online oder per Post beantragen. Dort finden Sie auch weitere Informationen rund um das Thema. Die kostenlose Mastercard Gold ist ausschließlich für die Journalisten des DPV, der bdfj sowie deren Lebenspartner erhältlich.

25.-26.01.20

Informationsaustausch von Journalisten im Westen Deutschlands

Auf Einladung von DPV und bdfj haben sich Journalisten in Düsseldorf zu einem informellen Informationsaustausch getroffen. Dabei wurden besonders die Themen Einkommenssicherung, Datenschutz und Pressefreiheit diskutiert. Die Berufsverbände des Journalistenzentrum Deutschland werden im laufenden Jahr eine ausführliche Wissensdatenbank zur Verteidigung der Meinungsfreiheit Online stellen, an welcher seit längerem mit Nachdruck gearbeitet wird. Derartige Verbandsleistungen legen die Grundlage für ein hohes Maß an beruflicher Qualität und kompetentem Wissen. Die Verbände helfen, im Berufsalltag auftretende Situationen zu meistern und negative Auswirkungen zu vermeiden. Die nutzenorientierten Leistungen von DPV und bdfj sowie ihre Kernfunktion als Know-How-Pool mit Service- und Beratungsangeboten finden bei zahlreichen Journalisten ihre Anerkennung. Wir kooperieren mit zahlreichen namhaften Institutionen und Unternehmen bundesweit.

Dpv Deutscher Presse Verband

journalistenblatt 1-20

Neue Ausgabe des journalistenblatt erschienen
Die aktuelle Ausgabe des journalistenblatt beschäftigt sich u.a. mit diesen Themen:

  • Fotografinnen an der Front – Kriegsfotografie ist keine Männerdomäne
  • Leistungsschutzrecht – Nichts als Lügen
  • Effektiver Schutz gegen Hasskriminalität
  • Geschäftsreisen mit dem Ehepartner – Abzugsfähige Kosten?

Hier gelangen Sie zum journalistenblatt

IPI installiert neue Online-Plattform:

Journalisten erhalten Hilfe bei Online-Angriffen

Das International Press Institute (IPI) bietet über die Onlineplattform Ontheline wichtige Informationen für Journalisten, die von Online-Angriffen bedroht sind. Zwei neue Videoserien geben praktische Tipps für den Alltag. Die kürzlich eingeführte Newsroom-Onlineplattform Ontheline (https://newsrooms-ontheline.ipi.media) bietet Tools und Empfehlungen, mit denen Journalisten und Redaktionen Abwehrmaßnahmen gegen Online-Belästigungen entwickeln können.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Lensing ./. Stadt Dortmund II:

Erfolgreiche Klage des Medienhauses Lensing gegen die Stadt Dortmund

Landgericht Dortmund bestätigt Rechtsauffassung des Verlags • Internetangebot der Stadt Dortmund verstößt gegen Artikel 5 des Grundgesetzes • Urteil hat Signalwirkung für alle Kommunen

In einem mit Spannung erwarteten Urteil hat das Landgericht Dortmund der Klage des Medienhauses Lensing stattgegeben und  die Stadt Dortmund verurteilt, ihr Internetangebot nicht mehr im Sinne eines freien Presseangebots zu gestalten. Die Richter folgten damit der Auffassung des Medienhauses Lensing, welches in dem Internetangebot der Stadt Dortmund einen Verstoß gegen das grundgesetzlich verankerte Prinzip der Staatsferne der Presse sahen.

Das Urteil ist zzt. noch nicht rechtskräftig. Die Stadt Dortmund prüft, ob sie weitere rechtliche Schritte unternehmen wird.

Weitere Informationen finden Sie hier.

journalistenblatt 4-19

Neue Ausgabe des journalistenblatt erschienen
Die aktuelle Ausgabe des journalistenblatt beschäftigt sich u.a. mit diesen Themen:

    • 30 Jahre Mauerfall –GEO-Fotograf Wolfgang Kunz und seine Sicht auf die Schönhauser Allee in Berlin
    • Lokaljournalismus – Im Kampf gegen die Filterblase
    • Der optimale Marketing-Mix für Medienschaffende
    • Ein scheiß-geiler Beschluss für den Journalismus – Ein Update zur Grenze zwischen Meinungsäußerung und verbotener Schmähkritik

    Hier gelangen Sie zum journalistenblatt

    Lensing ./. Stadt Dortmund:

    Klage des Medienhauses Lensing gegen die Stadt Dortmund geht weiter

    Internetauftritt verletzt nach Einschätzung des Verlags das im Grundgesetz verankerte Prinzip der Staatsferne • Aufgabe einer Kommune sei es, zu informieren, nicht zu kommentieren oder zu berichten

    Kern der Auseinandersetzung ist die Internetpräsenz der Stadt Dortmund unter der Adresse www.dortmund.de. Dort haben nach Auffassung des Medienhauses Lensing und dessen Anwälten die redaktionellen Inhalte stark zugenommen. Diese Aufgabe aber obliege den freien Medien, nicht den aus Steuermitteln finanzierten Kommunen. „Auch wenn in den Pressestellen ausgebildete Journalisten arbeiten sollten, die Aufgabe der Berichterstattung obliegt alleine den Medien“ sagt Christian Laufkötter, Pressesprecher der beiden Berufsverbände DPV Deutscher Presse Verband und bdfj Bundesvereinigung der Fachjournalisten. „Die öffentlichen Einrichtungen haben zu informieren, nicht aber zu berichten oder sogar zu kommentieren.“

    Weitere Informationen: Pressemitteilung vom 18. Oktober 2019

    journalistenblatt 3-19

    Neue Ausgabe des journalistenblatt erschienen
    Die aktuelle Ausgabe des journalistenblatt beschäftigt sich u.a. mit diesen Themen:

      • Wildlife – Die Fotografien des Jahres 2019
      • Die Grenzen zwischen Journalismus und Lobbyismus verschwimmen
      • Staatstrojaner reloaded – Angriff auf den Bürger
      • Horch, was kommt von draußen rein –
        Alexa, Siri, Cortana und Co.

      Hier gelangen Sie zum journalistenblatt

      journalistenblatt 2-19

      Neue Ausgabe des journalistenblatt erschienen
      Die aktuelle Ausgabe des journalistenblatt beschäftigt sich u.a. mit diesen Themen:

      • Eine Stimme im Exil: Can Dündar im Interview
      • Das Überlegenheitsgefühl des Westens: Der deutsch-syrische Journalist Aktham Suliman kritisiert einseitige Berichterstattung
      • Klein, aber fein: eine Pressereise nach Pakistan
      • Die digitale Überforderung: Können wir nicht mit Daten umgehen?

        Hier gelangen Sie zum journalistenblatt

        Presseratgeber von DPV und BDFJ

        Presseratgeber

        DPV und bdfj überarbeiten ihre medienpolitischen Thesen

        Aus aktuellem Anlasse haben die Journalistenverbände DPV und bdfj ihre medienpolitischen Thesen überarbeitet. Besonders zu erwähnen sind dabei die Ausführungen zum Thema Datenschutz. Die Berufsverbände engagieren sich damit weiterhin vorbehaltslos für die Meinungs- und Pressefreiheit.

        Sie sind Hauptberuflich als Journalist tätig?

        Mitglied werden und Presseausweis beantragen

        Mitglieder des DPV müssen ihre hauptberuflich journalistische Tätigkeit nachweisen und können dann einen amtlich anerkannten Presseausweis und ein PKW-Schild erhalten. Die Ausstellung erfolgt kostenlos. Exklusiv in Deutschland stellt der DPV auch einen Internationalen Presseausweis (IAJ) aus. Damit wird Journalisten ein Werkzeug in die Hand gegeben, welches die Arbeit insbesondere im Ausland erleichtert. Im Gegensatz zu allen anderen großen Journalistenverbänden stellt der Berufsverband den Internationalen Presseausweis samt PKW-Schild auch an Nicht-Mitglieder aus. Weitere Infos finden Sie hier.

        Sie haben Fragen zum Presseausweis?

        Alle Informationen zum Presseausweis auf einer Seite

        Der Presseausweis - Unschätzbares Hilfsmittel

        Der Presseausweis ist ein wichtiges Hilfsmittel für Journalisten, unabhängig davon, ob diese haupt- oder nebenberuflich tätig sind. Er erleichtert die Legitimation gegenüber Veranstaltern, Behörden oder Unternehmen und ist damit ein wichtiges Instrument der Pressefreiheit in Deutschland. Hier finden Sie alle Fragen zum deutschen sowie Internationalen Presseausweis in einer Zusammenfassung

        Mastercard Gold exklusiv für Mitglieder

        PressCreditCard

        Die Mitgliedschaft in dem Berufsverband beinhaltet einen geldwerten Vorteil: die exklusive und kostenfreie PressCreditCard. Dabei handelt es sich um eine gebührenfreie MasterCard Gold, welche ausschließlich für die Journalisten von DPV und bdfj sowie deren Lebenspartner erhältlich ist.

        Für weitere Informationen bitte hier klicken.